Samstag, 13. Dezember 2008

No english

Am 16. November dann das erste Eishockeyspiel unserer Adler. Ein Sieg gegen die Ingolstädter vor fast ausverkauftem Haus. Leider kannte ich die Spieler noch nicht. So besuchte ich Tage später einmal das Training der Adler in einer Nebenhalle der großen SAP-Arena. Lediglich drei Zuschauer. Ich spreche einen von ihnen an. " No german", nun in Englisch ging es auch. Und ich hatte Glück. Es war der Vater des Adler Cracks Colin Forbes. Er kannte natürlich alle und stellte mir die Spieler vor. Wir waren vielleicht 5 Meter von der Eisfläche entfernt. Sein Sohn hätte die Adler etwas stärker als ein farm Team Nordamerikas und etwas schwächer als ein Team der NHL eingestuft. Wir sprechen über das und jenes. Drunten werden Angriffe auf Angriffe gefahren. In flottem Tempo. Da wird mir erst bewusst, was Profisport ist. Die Trainingszurufe von Coach King alle in Englisch.

Die nächsten Tage viele Besuche, Radfahren und am Sonntag der Adventsbasar der Frauen, die für meine Projekte immer Basteln und die eingehenden Gelder meinen Projekten zur Verfügung stellen. Ich fahre zur Missionspokur in Knechtsteden, wo ich für einige Wochen ein Auto bekomme. Abends gemütliches Beisammensein mit den Spiritanern. Ich setze das Auto aber nicht wie gewohnt ein, da aufgrund der überfrierenden Glätte die Fahrten etwas weiter weg doch zu gewagt sein könnten.

Am Samstag, den 29. November, bin ich Zaungast des Spiels der Hoffenheimer gegen Wolfsburg. Das Spiel ist ausverkauft und so lassen die Ordner aus Sicherheitsgründen auch nicht in der letzten halben Stunde Zuschauer rein. Ich kenne aber Stadion recht gut. Zwei Kurven sind offen und geben einen Blick aufs halbe Spielfeld. Hunderte von Polizisten stehen aber da. Ich grüße freundlich und komme bis an den Zaun vor. Dann ein Torschrei. 3 zu 2 für Hoffensheim. Die Überraschungsmannschaft hat wieder in Mannheim gewonnen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

For infos, nice stories and fotos have a look at: http://www.impresiones-de-los-andes.org/