Freitag, 7. Mai 2021

Die Einweihung steht an

Nach nur etwa einem halben Jahr Bauzeit können wir an Pfingsten die herrlich gelegene Kapelle in Oke Orco de Quillacas einweihen. Sie liegt auf über 4.000 Meter Höhe und bietet einen herrlichen Blick auf Argentinien, das lediglich durch ein Tal, das vor der Kapelle abfällt, von Bolivien getrennt ist. Viele Argentinier zieht es an den Festen zu den Gottesdiensten in diese Kapelle. Die Einwohner des Dorfes haben in Eigenarbeit diese Kapelle erstellt und baten mich lediglich um Material für das Kirchendach.
Nach nur etwa einem halben Jahr Bauzeit können wir an Pfingsten die herrlich gelegene Kapelle in Oke Orco de Quillacas einweihen. Sie liegt auf über 4.000 Meter Höhe und bietet einen herrlichen Blick auf Argentinien, das lediglich durch ein Tal, das vor der Kapelle abfällt, von Bolivien getrennt ist. Viele Argentinier zieht es an den Festen zu den Gottesdiensten in diese Kapelle.

Die Einwohner des Dorfes haben in Eigenarbeit diese Kapelle erstellt und baten mich lediglich um Material für das Kirchendach.


 P. Claus Braun
-- For infos, nice stories and fotos have a look at: https://blog.impresiones-de-los-andes.org/

 

Donnerstag, 29. April 2021

Die Treppen zur Kirche hoch werden gegossen

Die Treppen zur Kirche hoch werden gegossen. Es bedarf vieler Helfer.

Die Treppen zur Kirche hoch werden gegossen. Es bedarf vieler Helfer.

Die Treppen zur Kirche hoch werden gegossen. Es bedarf vieler Helfer.

Die Treppen zur Kirche hoch werden gegossen. Es bedarf vieler Helfer.
 Die Treppen zur Kirche hoch werden gegossen. Es bedarf vieler Helfer.

Am Abend muss der Zement abgedeckt werden, da es schon gefriert. Einige Bürger brachten sogar ihre Decken von den Betten zum Abdecken.
Am Abend muss der Zement abgedeckt werden, da es schon gefriert. Einige Bürger brachten sogar ihre Decken von den Betten zum Abdecken.
 
Eine Stärkung gibts auf dem Dorfplatz
Eine Stärkung gibts auf dem Dorfplatz

 P. Claus Braun
-- For infos, nice stories and fotos have a look at: https://blog.impresiones-de-los-andes.org/  

Sonntag, 11. April 2021

Der Eingangsbereich zur Kirche wird neu gestaltet

Nach dem Errichten einer Mauer mit Steinen aus dem Fluss, die ein sehr schönes Bild abgeben, werden nun noch breitere und weniger hohe Treppen gesetzt.
Nach dem Errichten einer Mauer mit Steinen aus dem Fluss, die ein sehr schönes Bild abgeben, werden nun noch breitere und weniger hohe Treppen gesetzt.

Meine beiden Maurer aus dem Ort sind sehr fleissig, denn wir wollen den Eingangsbereich noch vor dem Eintritt des bissig kalten Winters in den Anden fertigstellen.
 Meine beiden Maurer aus dem Ort sind sehr fleissig, denn wir wollen den Eingangsbereich noch vor dem Eintritt des bissig kalten Winters in den Anden fertigstellen.

Die Mauer um die Kirche herum ist schon fertig.
Die Mauer um die Kirche herum ist schon fertig.

 Im Schulhof findet unterdessen ein Fussballturnier statt. Insgesamt 240 Jugendliche studieren bei uns von der Vorschule bis hin zur Abiklasse.
Im Schulhof findet unterdessen ein Fussballturnier statt. Insgesamt 240 Jugendliche studieren bei uns von der Vorschule bis hin zur Abiklasse.

 P. Claus Braun
-- For infos, nice stories and fotos have a look at: https://blog.impresiones-de-los-andes.org/  

Samstag, 3. April 2021

Die Karfreitagsprozession

Das war die Karfreitagsprozession, die sich über 2,5 Stunden hinzog. Zu Anfang brannte noch die Sonne, gegen Ende wars schon etwas kühl. Einer unserer Lehrer trug während der ganzen Prozession über das Kreuz. Es hätte ihm nichts ausgemacht, sagte er mir. Nun ja, er ist halt auf 4.000 Metern geboren, während ich auf 90 Metern auf die Welt kam. Das macht sich schon bemerkbar. Ich habe mich danach auf die Missionsstation zurückgezogen. Die Leute vom Dorf verweilen in der Kirche bis in die frühen Morgenstunden. Sie singen, beten, plaudern dann mal wieder und der eine oder andere nickt auch schon mal ein.

Das war die Karfreitagsprozession, die sich über 2,5 Stunden hinzog. Zu Anfang brannte noch die Sonne, gegen Ende wars schon etwas kühl. Einer unserer Lehrer trug während der ganzen Prozession über das Kreuz. Es hätte ihm nichts ausgemacht, sagte er mir. Nun ja, er ist halt auf 4.000 Metern geboren, während ich auf 90 Metern auf die Welt kam. Das macht sich schon bemerkbar. Ich habe mich danach auf die Missionsstation zurückgezogen. Die Leute vom Dorf verweilen in der Kirche bis in die frühen Morgenstunden. Sie singen, beten, plaudern dann mal wieder und der eine oder andere nickt auch schon mal ein.

Das war die Karfreitagsprozession, die sich über 2,5 Stunden hinzog. Zu Anfang brannte noch die Sonne, gegen Ende wars schon etwas kühl. Einer unserer Lehrer trug während der ganzen Prozession über das Kreuz. Es hätte ihm nichts ausgemacht, sagte er mir. Nun ja, er ist halt auf 4.000 Metern geboren, während ich auf 90 Metern auf die Welt kam. Das macht sich schon bemerkbar. Ich habe mich danach auf die Missionsstation zurückgezogen. Die Leute vom Dorf verweilen in der Kirche bis in die frühen Morgenstunden. Sie singen, beten, plaudern dann mal wieder und der eine oder andere nickt auch schon mal ein.

Das war die Karfreitagsprozession, die sich über 2,5 Stunden hinzog. Zu Anfang brannte noch die Sonne, gegen Ende wars schon etwas kühl. Einer unserer Lehrer trug während der ganzen Prozession über das Kreuz. Es hätte ihm nichts ausgemacht, sagte er mir. Nun ja, er ist halt auf 4.000 Metern geboren, während ich auf 90 Metern auf die Welt kam. Das macht sich schon bemerkbar. Ich habe mich danach auf die Missionsstation zurückgezogen. Die Leute vom Dorf verweilen in der Kirche bis in die frühen Morgenstunden. Sie singen, beten, plaudern dann mal wieder und der eine oder andere nickt auch schon mal ein.

Das war die Karfreitagsprozession, die sich über 2,5 Stunden hinzog. Zu Anfang brannte noch die Sonne, gegen Ende wars schon etwas kühl. Einer unserer Lehrer trug während der ganzen Prozession über das Kreuz. Es hätte ihm nichts ausgemacht, sagte er mir. Nun ja, er ist halt auf 4.000 Metern geboren, während ich auf 90 Metern auf die Welt kam. Das macht sich schon bemerkbar. Ich habe mich danach auf die Missionsstation zurückgezogen. Die Leute vom Dorf verweilen in der Kirche bis in die frühen Morgenstunden. Sie singen, beten, plaudern dann mal wieder und der eine oder andere nickt auch schon mal ein.

 P. Claus Braun
-- For infos, nice stories and fotos have a look at: https://blog.impresiones-de-los-andes.org/  

Vorbereitungen für die Karfreitagsprozession


Am Morgen des Karfreitags wird die Karfreitagsprozession vorbereitet. Das Corpus wird abgestaubt, mit Grünzeug wird ein Kalvarienberg vor dem Altar aufgebaut und das Grab geschmückt. Die Frauen üben die Lieder, die wir während der Prozession singen werden.

Am Morgen des Karfreitags wird die Karfreitagsprozession vorbereitet. Das Corpus wird abgestaubt, mit Grünzeug wird ein Kalvarienberg vor dem Altar aufgebaut und das Grab geschmückt. Die Frauen üben die Lieder, die wir während der Prozession singen werden.

Am Morgen des Karfreitags wird die Karfreitagsprozession vorbereitet. Das Corpus wird abgestaubt, mit Grünzeug wird ein Kalvarienberg vor dem Altar aufgebaut und das Grab geschmückt. Die Frauen üben die Lieder, die wir während der Prozession singen werden.

Am Morgen des Karfreitags wird die Karfreitagsprozession vorbereitet. Das Corpus wird abgestaubt, mit Grünzeug wird ein Kalvarienberg vor dem Altar aufgebaut und das Grab geschmückt. Die Frauen üben die Lieder, die wir während der Prozession singen werden.

Am Morgen des Karfreitags wird die Karfreitagsprozession vorbereitet. Das Corpus wird abgestaubt, mit Grünzeug wird ein Kalvarienberg vor dem Altar aufgebaut und das Grab geschmückt. Die Frauen üben die Lieder, die wir während der Prozession singen werden.

Allen Lesern besinnliche Kartage und ein frohes und gesegnetes Osterfest. Möge uns das Licht des Auferstandenen auch etwas Licht in den dunklen Corona Tunnel bringen.

P. Claus Braun
-- For infos, nice stories and fotos have a look at: https://blog.impresiones-de-los-andes.org/  

Freitag, 12. Februar 2021

Langjähriger Freund unerwartet gestorben

 

Padre Claus links Padre Dietmar rechts

Am Morgen des 28. Januar erreichte mich die völlig unerwartete Nachricht, dass mein Freund seit Studientagen und Begleiter auf den missionarischen Wegen im Urwald Brasiliens und in den Höhen der Anden verstorben ist. Gemeinsam wurden Dietmar Kraemer und ich am 28. Mai 1981 zum Priester geweiht und beide verspürten wir den Wunsch, in die Mission gehen zu müssen. Viele gemeinsame Unternehmungen prägten diese lange Zeit. 1981 beispielsweise bestiegen wir in einer tagelangen Expedition den höchsten Berg Afrikas, den Kilimandscharo, mit seinen fast sechstausend Metern Höhe. Bei etwa viertausend Metern machte ich schlapp und Dietmar ermunterte mich mit seinen Worten: „Jetzt haben wir schon so viel investiert, Du schaffst es!“ Und wirklich mit meinen letzten Kräften schaffte auch ich es auf den Gipfel. Dann wollten wir uns ins Gipfelbuch eintragen. Der Kasten aus Metall war wohl vorhanden, aber nicht mehr das Gipfelbuch. Nicht so schlimm, denn unten bei der Registrierungsbehörde bekamen wir unsere Urkunde fürs Ersteigen des Kilimandscharo.

Bei einer gemeinsamen Fahrt im Einbaum auf einem der Nebenflüsse vom Amazonas in der Nähe zur peruanischen Grenze waren wir abwechselnd am Rudern. Das war doch sehr anstrengend bei den heißen Temperaturen. Wir legten an einer Sandbank an und blickten auf einen Baumstamm. Dietmar zog seine Spiegelreflexkamera, um einige Bilder zu schießen. Da schrie ich, aufpassen, das ist kein Baumstamm, sondern ein Krokodil. Nun ja, das Krokodil blieb weiterhin liegen und ließ uns in Ruhe.

Dietmar hatte immer ein Herz für die ganz Verlassenen und Ärmsten der Armen. Im Amazonasurwald besuchte er zu Fuß mit Rucksack entlegene Hütten, wo noch nie ein Priester vorbeischaute. Auf einer Fahrt im Einbaum zur peruanischen Grenze wäre ihm dies aber beinahe zum Verhängnis geworden. Mit seinem Motoristen tuckerten sie den Fluss hinauf. Plötzlich flog ein Giftpfeil auf die beiden zu. Er blieb zum Glück im Einbaum hängen. „Umkehren“, schrie Dietmar. Er erzählte mir, dass er in der Ferne noch einen nackten Indianer sah, der den Pfeil abgeschossen hatte. Nun, diese wilden Indianer haben keinen Kontakt zur Außenwelt und andere Menschen waren ihnen wohl fremd. Dietmar kannte wie kaum ein anderer den Urwald der Pfarrei Feijo, aber wenn er hörte, dass es in der Ferne noch eine Ansiedlung gab, die gerne den Priester sehen möchte, machte sich Dietmar auf den beschwerlichen Weg.

Nach fast 40 Priesterjahren hat er sich nun auf seine letzte „Desobriga“ aufgemacht, die im Himmelreich enden wird. Wir freuen uns schon jetzt auf ein Wiedersehen mit Dietmar in den himmlischen Wohnungen.

P. Claus Braun
-- For infos, nice stories and fotos have a look at: https://blog.impresiones-de-los-andes.org/