Mittwoch, 2. Oktober 2013

Ein normaler Tag im Hochland von Bolivien

Die Temperaturen sind in der Nacht und am frühen Morgen mit etwa drei bis vier Grad minus noch immer winterlich, aber tagsüber ist es schon recht angenehm.
Unser Hausfluss zeigt sich am Morgen noch immer mit einer Eisdecke
Unser Hausfluss zeigt sich am Morgen noch immer mit einer Eisdecke
  Auf unserem Hausberg sind die Techniker der staatlichen Telefonbehörde ENTEL am Arbeiten. Als Distriktshauptstadt wurde uns ein schnelles Internet zugesichert, für das nun ein völlig neuer Parabolspiegel gesetzt wird.
Arbeiten am Antennenturm für Handybetrieb und schnelles Internet
Arbeiten am Antennenturm für Handybetrieb und schnelles Internet
 Ich hoffe dann mit OM's auch über Echolink in Kontakt treten zu können, das beim derzeitigen langsamen Internet noch nicht funktionierte. Allerdings konnte ich QSO's auf 2 m über WEB.SDR mitverfolgen. Nächste Woche werde ich mal versuchen, zumindest hörenderweise bei der 80 m Conveniatrunde dabei zu sein. Auf der anderen Flussseite unsers Dorfes liegen schon etwa 300 fertig gestellte Zementröhren, die in den nächsten Monaten auf der internationalen Strasse nach Argentinien verlegt werden. Etwa 70 Kilometer Strasse sind schon fertig gestellt.
Die Hurrikans der vergangenen Wochen haben ganze Dächer abgerissen
Die Hurrikans der vergangenen Wochen haben ganze Dächer abgerissen
Übrigens fünf Minuten vor Schluss führen unsere Adler Mannheim gegen Iserlohn mit zwei zu null.

P. Claus Braun 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

For infos, nice stories and fotos have a look at: http://www.impresiones-de-los-andes.org/